Bitcoin ist nicht das „neue Gold“

von Marko Mähner

Spätestens seit den rasanten Kurszuwächsen des Bitcoins ist die Kryptowährung in aller Munde. Dabei wird das digitale Zahlungsmittel in jüngster Zeit gerne mit Gold verglichen. Eine Analogie, die – trotz einiger Gemeinsamkeiten – kaum unzutreffender sein könnte. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen zeigen, warum der Bitcoin eben nicht das „neue Gold“ ist.

Gold und Bitcoin – die Gemeinsamkeiten

Bevor ich in den Fokus nehme, was Bitcoin und Gold trennt, möchte ich einen Blick auf deren zwei große Gemeinsamkeiten werfen. Immerhin werden diese auch in den Medien immer wieder thematisiert.

  1. Gold und Bitcoin werden unter erheblichem Aufwand „geschürft“. Gold physisch und Bitcoin digital.
  2. Die global verfügbare Menge ist limitiert. Weltweit können schätzungsweise noch rund 60.000 Tonnen Gold gefördert werden – und etwa 2 Millionen Bitcoins.

6 Gründe, warum Bitcoin nicht das neue Gold ist

Neben den aufgeführten Gemeinsamkeiten gibt es allerdings auch gehörige Unterschiede zwischen Gold und Bitcoin. Wer sich diese vor Augen führt, merkt schnell: Im Grunde hat der Bitcoin mit Gold deutlich weniger nennenswerte Gemeinsamkeiten wie mitunter suggeriert wird.

1.) Bitcoin ist kein guter Wertspeicher

Einer der großen Vorzüge von Gold ist, dass sich das Edelmetall über Jahrtausende hinweg als hervorragender Wertspeicher bewährt hat. Inflationsverluste lassen sich mit Gold über längere Zeiträume sicher vermeiden. Ein Beispiel, das ich immer wieder gerne heranziehe: Zu Zeiten des babylonischen Herrschers Nebukadnezar II, sprich vor rund 2.600 Jahren, konnten Sie für eine Unze Gold genau 350 Laibe Brot kaufen. Und heute? Kostet ein hochwertiges Brot beim nächsten Bäcker um die 4,00€ (Stand Mai 2021). Eine Unze Gold entspricht also noch immer zwischen 350 und 400 Laiben Brot.

Um zu merken, dass diese Rechnung bei Bitcoin nicht ausgeht, müssen wir gar nicht so lange in die Vergangenheit zurückblicken. 2016 hätten Sie sich mit einem Bitcoin einen kleinen Kühlschrank leisten können. Im April 2021 dagegen wäre es bereits ein gehobener Mittelklassewagen geworden, einem Monat später hingegen hätte der Gegenwert gerade mal noch für einen Kleinwagen gereicht.

2.) Bitcoin ist extrem volatil – und eine Anlage damit hochspekulativ

Das letzte Beispiel macht klar: Mit der Stabilität ist es beim Bitcoin nicht weit her. Der Bitcoin ist extrem volatil. Er kann in kürzester Zeit enorme Wertsprünge machen – oder innerhalb weniger Tage einen großen Teil seines Werts verlieren. Vom 14. April 2021 bis zum 19. Mai verlor er in der Spitze über 53%. Mitunter genügt ein negativer Kommentar eines einflussreichen Bitcoin-Verfechters, um den Kurs auf Talfahrt zu schicken. Das verdeutlicht kaum jemand so gut wie der prominente US-amerikanische Unternehmer Elon Musk, der bereits mehrfach unter Beweis gestellt hat, dass er mit seinen Tweets den Bitcoin-Kurs sowohl abstürzen lassen als auch in den siebten Himmel heben kann.

3.) Der Bitcoin ist kein sicherer Hafen

Gold hat sich in der Vergangenheit immer wieder als sicherer Hafen bewährt. Das zeigte sich jüngst etwa im Zuge der Coronakrise. Erst sackte der Goldpreis ganz kurz ab, dann aber erzielte er bereits im Sommer 2020 ein neues Rekordhoch. Wie der am Markt erst seit wenigen Jahren existierende Bitcoin auf Währungs-, Finanz-, Wirtschafts- oder sonstige Krisen reagiert, ist dagegen höchst unklar. Eine mit Gold vergleichbare Sichere-Hafen-Funktion kann ich der Kryptowährung jedenfalls nicht mit gutem Gewissen bescheinigen.

4.) Bitcoin ist kein breit anerkanntes Zahlungsmittel

Dass Gold als ultimative Krisenwährung so beliebt ist, hat einen einfachen Grund: Überall auf der Welt kann Gold im Krisenfall als reales Zahlungsmittel genutzt werden. Beim digitalen Bitcoin sieht das noch ganz anders aus. Zwar akzeptieren einige Unternehmen Zahlungen in Bitcoin. Insgesamt hat der Bitcoin als Zahlungsmittel derzeit aber einen absoluten Exotenstatus inne. Ob sich das jemals ändern wird, steht in den Sternen.

5.) Bitcoin ist „neu“ auf dem Markt – und kann jederzeit von anderen Kryptowährungen verdrängt werden

Gold hat seine Rolle als sicherer Hafen und weltweit anerkannte Krisenwährung über Jahrtausende hinweg untermauert. Und, ganz wichtig – Gold hat einen inneren Wert. Bitcoin dagegen gibt es erst seit einem guten Jahrzehnt – und es ist längst nicht ausgemacht, dass er seinen Platzhirsch-Status auch behalten wird. Auf coinmarketcap.com standen am 13. Februar 2021 Informationen zu rund 8.400 Kryptowährungen zur Verfügung. Da erscheint es nicht unmöglich, dass der Bitcoin von anderen Kryptowährungen verdrängt werden könnte und (auch kurstechnisch) in der Bedeutungslosigkeit verschwindet.

6.) Die dezentrale Organisation von Bitcoin spricht gegen das System

Warum Gold fast so liquide wie Bargeld ist? Weil Staaten und Zentralbanken rund um den Globus enorme Mengen Gold horten – und dieses damit als Währungsstütze legitimieren. Ein gewachsenes System, das die Zentralbanken auch ein Stück weit kontrollieren können. Der vollkommen dezentral organisierte Bitcoin dagegen benötigt keine Banken und entzieht sich damit naturgemäß jedweder staatlichen Kontrolle. Der Wille ein Finanzsystem zu akzeptieren, das sich der Kontrolle der Zentralbanken gänzlich entzieht, dürfte auf staatlicher Seite gering ausfallen. Wenn schon Kryptowährungen, dann bitte staatseigene.

Apropos Kontrolle: Bitcoin ermöglicht wegen besagter Dezentralität einen weitestgehend anonymen Handel – und öffnet damit der Geldwäsche Tür und Tor. Vielen Staaten ist der Bitcoin auch deswegen ein Dorn im Auge. Gut vorstellbar also, dass Gewerbetreibenden in Zukunft einfach verboten wird, die Kryptowährung als Zahlungsmittel anzuerkennen. In diesem Fall wäre ein Kurssturz vorprogrammiert.

Investment-Alternative ohne Herzrasen: Wahre Werte

Sie denken langfristig und ziehen stabilere Wertanlagen dem volatilen Bitcoin vor? Dann empfehlen ich Ihnen die Lektüre unseres kostenfreien Praxisratgebers „Geldwerte, Sachwerte, Reine Werte“. Hier beschäftige ich mich nicht nur mit Gold, sondern nehme zahlreiche weitere Wahre Werte in den Blick. Sie erfahren unter anderem:

  • wo die einschlägigen Vorteile eines Gold-Investments liegen,
  • warum Silber einerseits sicherer Hafen ist, zugleich aber auch hohe Chancen auf Kursgewinne bietet,
  • ob Platin oder Palladium für Sie interessant sein könnten,
  • was Seltene Erden und Technologiemetalle für Anleger so einzigartig macht,
  • wo die einmaligen Vorzüge von Diamanten liegen und welche Fallstricke hier lauern.

In einem meiner nächsten Beiträge werde ich mich wieder mit echtem, physischem Gold befassen. Genauer gesagt mit dessen sicherer Lagerung in den eigenen vier Wänden.

Aktuelles und Wissenswertes zu Edelmetallen und weiteren Investmentchancen

Melden Sie sich noch heute zu unserem Newsletter an und erhalten regelmäßig Aktuelles und Wissenswertes rund um die Themen Edel- und Technologiemetalle und Diamanten, Marktgeschehen und langfristige Investmentchancen – direkt in Ihr E-Mail Postfach.