Gold anonym kaufen ist für Leute, welche im Erwerbsleben stehen, ein guter Einstieg. Sie durchleben mehrere Lebenssituationen. Partnerschaft, Kinder, die Begleichung der Kosten des täglichen Lebens bringen etliche Aufgaben und vielerlei Fragen mit sich.

Sowie die laufenden Aufwendungen für Wohnen, Ernährung, Auto usw. in geregelten Verhälnissen laufen, gewinnt die Frage Bedeutung, wie Vermögen für Wünsche oder Alterssicherung angespart werden könnte. In diesem Fall fühlt man sich meist alleingelassen, denn der Finanzmarkt ist unermesslich und gleichgültig, an welche Gesellschaft man sich richtet, man hat immer die richtige Lösung parat. Wie allerdings schon zahlreiche Anleger und Sparer erkennen mussten, sind vielerlei Möglichkeiten überhaupt nicht erfolgversprechend. Und dafür gibt es Gründe.

Prägung auf Geldwerte und Sicherheit

Es fängt an mit dem Sparkonto im zarten Kindesalter. Bei dieser Situation wird der junge Mensch auf ein Finanzinstitut geprägt, sowie es um Geldangelegenheiten geht. Das setzt sich dann fort in der Berufsausbildung oder im Studium mit dem Azubi-Girokonto und der Versicherung für den ersten fahrbaren Untersatz.

Die meisten sind in Finanzangelegenheiten wenig sachkundig und vertrauen deshalb den Angestellten von Geldinstituten und Versicherungen sämtliche ihrer Geldangelegenheiten an.

Der Kunde wird systematisch in Geldwertprodukte geleitet, denn diese Angebote werden von diesen Gesellschaften bevorzugt angeboten. Größtes Argument ist Sicherheit. Geldwertprodukte gelten als sicher, denn man bekommt geringe, sichere Verzinsungen und das Ersparte wird per Einlagensicherung geschützt.

Kaum Beratungsthema, die Teuerungsrate

Was kaum Thema stattfindender Gespräche ist, ist die schleichende Preissteigerung. Der Anleger oder Sparer erhält seine Zinsen gutgeschrieben, sieht die Beträge auf seinen Konten zunehmen und denkt, sein Guthaben mehre sich.

Tatsächlich ist die Preissteigerung allerdings kontinuierlich am Werk und nagt an der Substanz. Späterhin, wenn das Geld dann ausgegeben werden soll, stellt man fest, dass wesentlich weniger hierfür gekauft werden kann. Daraus folgt, das Vermögen nicht angestiegen, sondern hat sich vermindert. Da dies zumeist aber wesentlich später festgestellt wird, hat man dann bereits wertvolle Zeit verloren, die unwiederbringlich ist.

Besser Miete oder Wohneigentum erwerben?

Wohnen gehört zu den größten Kostenfaktoren. Mieten und Nebenkosten machen im Durchschnitt etwa das halbe Einkommen aus. Deshalb denken viele junge Familien darüber nach, sich lieber Wohneigentum zuzulegen. Statt Miete zu bezahlen, trägt man einen Darlehensbetrag ab und wird in kleinen Schritten Eigner der Immobilie. Eine eigene Wohnung oder ein eigenes Haus, wo man tun und lassen kann, was man will, hat für viele die oberste Priorität. Wohneigentum ist schlichtweg genial!

Allerdings vor einem Erwerb von Wohneigentum ist es ratsam, rational und vorurteilsfrei die gegenwärtige Situation zu untersuchen. Ist die Bindung an einen Standort für die nächste Zukunft empfehlenswert? Ist die Einkommenssituation so, dass ein Wohnortwechsel ausgeschlossen werden kann? Ist ein Kredit auch dann bezahlbar, falls es zu Einkommensrückschritten kommt? All diese Fragen sollten mit dem Plan zusammenpassend beantwortet werden.

Sachwerte für die Zukunft

Geldwerte rentieren sich nicht und verlieren durch die Inflation. Die Menschen suchen Alternativen. Ziemlich begehrt sind folglich Aktien, Unternehmensbeteiligungen, Edelmetalle und Immobilien. Die Geschichte zeigt eindrucksvoll, dass die Besitzer von Immobilien und Edelmetallen Krisen besser gemeistert haben als diejenigen, die auf Geldwerte vertrauten.

Achtung mit Aktien

Aktien und Unternehmensbeteiligungen sind ein Kapitel für sich. In diesem Fall muss man hinreichend Erfahrung besitzen, sich des hohen Risikos klar sein und besonnen agieren. Es ist wesentlich, sich umfassend mit der Materie auseinanderzusetzen und nicht einfach ins Blaue irgendwelche Aktien zu kaufen. Der Anlagehorizont für Aktien sollte auf jeden Fall sehr langfristig bemessen werden. Und Aktien können auch fallen. In so einem Fall muss man in der Lage sein, das zu ertragen und über genügend Rücklagen verfügen, damit man im Falle eines Falles nicht Aktien mit Minus liquidieren muss.

Wohnungen und Häuser als Kapitalanlage

Vermietete Wohnungen und Häuser realisieren Erträge und Steuervorteile. Eine Kreditrate für eine kreditfinanzierte, vermietete Wohnung kann somit unter Zuhilfenahme von der Mieterträge und der Steuervorteile auf eine tragbare Restbelastung gebracht werden. Aber auch hierbei sollte genügend Liquidität vorhanden sein, um etwa einen Mieterwechsel und damit verursachte Ausfallzeiten für die Miete abfedern zu können.

Immobilien sollten nicht zu groß sein, damit eine gute Vermietbarkeit sichergestellt ist. Immobilien müssen in Regionen liegen, wo eine hohe Marktsituation existiert, die für Menschen attraktiv ist und wo es Arbeitsplätze gibt. Doch Immobilien sind kostspielig. Es sollte gut überlegt sein, ob man ein so hohes Darlehen aufnehmen möchte. Schließlich wäre das eine Verpflichtung für viele Jahre.

Sicher und einfach: Gold anonym kaufen

Einfacher in Bezug auf Streuung wird es mit Edelmetallen. Gold bewährte sich dabei besonders. Aufgrund seines Währungscharakters verfügt es über weltweite Akzeptanz. Und man kann Gold anonym kaufen.

Man muss im Bereich der Edelmetalle allerdings nicht ausschließlich auf das gelbschimmernde Metall setzen. Man sollte auch andere Edelmetalle erwerben, die durch ihre Eigenschaften eine hohe Nachfrage in der Wirtschaft innehaben.

Rohstoffe sind nicht unbegrenzt verfügbar und aus diesem Grund entsprechend werthaltig. Die hessische GranValora bietet als Experte für Edelmetalldepots die Gelegenheit, sich an 4 der interessantesten Edelmetalle zu beteiligen, nämlich Gold, Silber, Platin und Palladium.

Edelmetalle kosteneffizient kaufen?

Eine Kaufentscheidung bei Edelmetallen ist übrigens leicht. Entscheidet man sich z.B. mit einem gleichbleibenden Monatsbeitrag regelmäßig zu kaufen, ist eine Frage nach dem zweckmäßigsten Moment nachrangig. Durch den regelmäßigen Einsatz eines gleichbleibenden Betrages kauft man immer ökonomisch sinnvoll. Für den Fall, dass die Preise steigen, bekommt man natürlich kleinere Mengen Edelmetall und falls die Preise günstig sind, erhält man natürlich mehr Edelmetall fürs investierte Geld. Mit der Zeit kann man auf diese Weise einen ordentlichen Edelmetallbestand zu einem guten Durchschnittseinkaufpreis anlegen.

Auf die Gebühren achten

Die Herstellungskosten für kleine Barren/Münzen sind im Bezug auf den Materialwert um Einiges höher als für größere Stückelungen, da sich bei größeren Stückelungen die Produktionsaufwendungen besser verteilen können. Jedoch um große Barren, wie z. B. 1 kg Gold, zu kaufen, muss man den fünfstelligen Kaufpreis bezahlen können. Wer das nötige Kleingeld nicht hat, muss kleinere Stückelungen erwerben oder monatlich mit kleineren, regelmäßigen Beträgen investieren.

Sinnvoller Aufbau für Rohstoffdepots

Ein Rohstoffinvestment sollte einige Voraussetzungen erfüllen. Zuerst steht verständlicherweise der Inflationsschutz. Geldwertanlagen machen es aufgrund der schleichenden Inflation unmöglich, Vermögen zuverlässig zu speichern. Der einzige Weg, dem zu begegnen sind Sachwerte, insbesondere Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium und natürlich Diamanten.

Aufgrund ihrer vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten in der Industrie zählen Silber, Platin und Palladium zu den dynamischen Edelmetallen, da diese fortdauernd verbraucht werden. Der Verbrauch seitens Gold ist im Gegensatz dazu eher gering. Gold gilt seit Menschengedenken als Geld und wird aus diesem Grund größtenteils gehortet.

Industriemetelle und Seltene Erden befinden sich am Beginn der Wertschöpfungskette enorm vieler Zukunftstechnologien und bergen immenses Wertsteigerungsvermögen. Dazu zählen beispielweise Gallium, Terbium, Dysprosium, Praseodym, Neodym, Indium, Europium, Rhenium, Hafnium, Germanium und Tellur. Solche Rohstoffe benötigt man in Bereichen der Mobilität, Technologien zur Gewinnung regenerativer Energien, in der Luft- und Raumfahrtindustrie und in der Entwicklung neuer Schlüsseltechnologien. Diese Elemente sind enorm chancenreich und somit für ein Rohstoffdepot gut geeignet.

Es kommt auf die Mischung an

Ein ausgewogenes Rohstoffinvestment sollte sowohl Sicherheit aber auch gute Wertsteigerungschancen ermöglichen. Da Edelmetalle oder Rohstoffe keine Erträge wie Zinsen oder Dividenden einbringen, generieren sich Gewinne hier aus positiven Preisunterschieden. Ein preiswerter Einkauf und ein wenig Ausdauer sind die Zutaten eines erfolgreichen Rohstoffinvestments.

Rohstoffexperte GranValora

GranValora aus dem in Hessen gelegenen Limburg präsentiert als Experte für Rohstoffe über ihren Online-Shop Münzen und Barren aller namhaften Hersteller in jeglichen Stückelungen zu sehr fairen Preisen an. Hier kann man ganz einfach Gold anonym kaufen.

Ferner gewährt GranValora mit dem Sachwertdepot die Möglichkeit, völlig bequem dringend von der Industrie benötigte Technologiemetalle und Seltene Erden, sowie Diamanten und die vier Edelmetalle zu erwerben. Regelmäßige Kaufmöglichkeiten sind schon ab 25 Euro monatlich möglich, einmalige Käufe ab 500 Euro. Da lohnt sich ein näherer Blick.

Auf diese Weise sind Vermögensschutz und Vermögensaufbau mithilfe physischen Sachwerten nachhaltig realisierbar.

Bildrechte: Michael Sielmon, Brey